Aprilloch



Aprilloch,

irgendwie befinde ich mich in einem Stimmungstief und Motivationsfrust. Der Arbeitstag war erneut zäh und unbefriedigend, Homeoffice und ich werden keine Freunde mehr frown. Mir fehlt eine klare Trennung, was ist Job, was ist Privat. Es war eine Quälerei und nach genau 8 Arbeitsstunden plus 30 Minuten Pause habe ich um 15:30 Uhr Feierabend gemacht, nichts ging mehr. Dazu kamen noch technische Probleme mit VPN, Teams statt Skype (ich bin immer offline), das Netzwerkkabel geht auch nicht (es gibt keine Verbindung mit meinen 2 DHCP-Servern, warum auch immer). Ich hasse Firmen-Notebooks, die völlig verriegelt und dicht gemacht sind. Ich will schalten und walten wie in meiner eigenen Infrastruktur mad, ich will nicht von Admins gegängelt werden. Durch den frühen Feierabend konnte ich sogar einen Sofaschlaf einlegen, ich war völlig fix und fertig. Nach dem Abendessen ging es direkt in den Folterkeller, den Plan umsetzen: 135 Minuten auf dem Ergometer mit 185 Watt! Es war hart, aber die Beine haben durchgehalten.

Dazu gab es noch 120 Züge mit der 54kg-Hantel im Laufe des Tages (natürlich vor und nach Arbeitsbeginn sowie in den Pausen! wink), man muss sich in dunklen Kellerzeiten auch ab und zu bewegen. In Summe bin ich extrem zufrieden mit mir. Wenn sich die Wetteraussichten halten, dann könnte es am Sonntag die erste Radtour in freier Natur geben! Es sind viel Sonne und Temperaturen bis 15 Grad vorausgesagt! Das könnte sogar mich bekennendes Fröstel-Weichei bewegen mit dem Rennrad zu fahren. Und echt super mit täglichen Radtouren könnte es über Ostern werden. Das alles bedingt natürlich, dass ich mein geliebtes Vitus-Rennrad am Samstag fit mache. Die Akkus aufladen, die Kette ölen, das Rad putzen und die Reifen aufpumpen. Aber ich hätte ja eine Motivation, anders als im Job shades. Langsam hasse ich das Homeoffice... Ach ja, am Freitag in 6 Wochen würde unser gebuchter Usedom-Urlaub beginnen und mein Plan war es ja 2 Tage früher auf die Insel zu fahren, d.h. heute in 6 Wochen... So ganz habe ich die Hoffnung trotz Corona nicht aufgegeben...

Vielleicht nehme ich bis dahin den ein oder anderen Freitag frei, fahre Rennrad und vergesse Homeoffice,
Ralf

Halbvolles Radglas



Halbvolles Radglas,

es war ein völlig verkorkster Tag: Im Homeoffice viel mehr Frust anstatt Lust, mir gehen die einsamen, täglichen 9-10 Stundentage im Keller auf die Nerven. Außerdem befinde ich mich permanent nur in geplanten Calls und spontanen Anrufen (statt mit Kollegen zu sprechen, ist man nur am telefonieren), man kann nichts vor- oder nachbereiten, kann sich nicht um Themen kümmern. Momentan ist mein Stimmung im Keller, das kann man allerdings wortwörtlich nehmen wink. Dazu drückt die Sommerzeit weiterhin auf meine Laune, ich kämpfe mit der Zeitumstellung. Das alles führte dazu, dass ich ab 16:45 Uhr für über zwei Stunden auf dem Sofa geschlafen habe. Anschließend bin ich völlig erschrocken vom Sofa hochgeschnellt und habe nur noch gedacht/gesagt: Scheiße! Nach dem Abendessen habe ich wieder auf dem Sofa gesessen und nachgedacht: Was mache ich jetzt, Sport oder nicht, wenn wie lange?! An die geplanten 130 Minuten war nicht zu denken, denn ansonsten wäre ich um 22 Uhr noch im Folterkeller gewesen...

Auf der anderen Seite der Gedanke: Völlig auf Sport verzichten?! Das geht angesichts meiner Pläne so ganz und gar nicht. Somit habe ich brav ab 19:20 Uhr auf dem Ergometer gesessen und immerhin 86 Minuten mit 185 Watt getreten, was aber hart war. Das waren immerhin über die Hälfte der geplanten Minuten und somit ist das Glas eher halbvoll als halbleer shades. Komische Sache mit mir, eigentlich bin ich ein zutiefst in der Wolle gefärbter Pessimist, aber in solchen Fällen sehe ich die Sache eher positiv. Plan: Morgen werde ich "nur" 8,5 Stunden im Kellerbüro arbeiten, nicht!! auf dem Sofa schlafen und auf dem Ergometer über 135 Minuten mit 185 Watt treten. Was mich auch nervt: Das Firmen-Notebook nutze ich mit WLAN. Suboptimal mein Gedanke, schließe mal ein Netzwerkkabel an: Ich bekomme keine IP-Adresse, habe kein Internet. Ich habe keine Idee warum. Meine Vermutung: Das Notebook ist dermaßen komisch aufgesetzt bzw. verriegelt, dass es mit dem Heimnetzwerk hier nicht funktioniert. Ich muss mir mal die Logdateien der DHCP-Dienste ansehen, wenn das Notebook versucht ins Netz zu kommen.

Über Ostern sehen die Wetteraussichten gut aus, vielleicht kann ich dann endlich die ersten Fahrten mit dem Rennrad machen smile,
Ralf

MSR abgesagt



MSR abgesagt,

es kam wie es kommen musste: Die MSR 2020 ist am frühen Morgen abgesagt worden, es lag eine Mail in der Inbox mit einer ausführlichen Erläuterung als PDF. Um wirtschaftlich über die Runden zu kommen, und vor allem um die MSR auch in den nächsten 2 Jahren anbieten zu können, wird das Startgeld nicht komplett erstattet, sondern nur zu 33%. Dafür erhält man eine Garantie für das gleiche Startgeld in 2021 sowie einen Rabatt. Ich habe keine Probleme damit, auch wenn es um den Verlust von ~100€ geht. Aber erstens trifft es mich finanziell nicht und zweitens ist das Geld seit 6 Monaten quasi weg. Dafür bedauere ich die Absage umso mehr, ich hatte mich so sehr auf die 300km rund im die Seen in Mecklenburg gefreut. Auch wenn ich kurz vor Startbeginn mich wieder gefragt hätte wink: Was machst DU hier, wie bescheuert bis du 300km am Stück mit dem Rad durch die Nacht zu fahren?!? Aber das Adrenalin sowie den emotionalen Höhenflug zu beschreiben, wenn man es geschafft hat, das kann man überhaupt nicht. Echt schade, jetzt muss ich 14 weitere Monate bis zur nächsten Teilnahme warten.

Die Umstellung auf Sommerzeit macht mich dieses Jahr wieder völlig fertig. Um Mitternacht konnte ich nicht einschlafen, habe mich im Bett hellwach gewälzt. Nach rund einer Stunde bin ich ins Wohnzimmer gegangen und irgendwann auf dem Sofa eingeschlafen. Der Wecker um 6:15 Uhr war wie ein harter Kopftreffer, ich war den ganzen Tag über müde und erschlagen. Kein Wunder, dass ich früher Feierabend gemacht habe und um 16:30 Uhr wiederum auf dem Sofa eingeschlafen bin. Aber ich bin trotzdem brav in den Folterkeller gegangen und habe ab 18:30 Uhr 127 Minuten mit 180 Watt auf dem Ergometer getreten (Puls unter 130, morgen geht es auf 185 Watt!). Heute hat es wieder super geklappt, kein Wunder: Vom Training gestern Morgen bis heute Abend war quasi wie ein Ruhetag shades. Aber ich frage mich nach der MSR-Absage schon: Warum machst du das noch, wofür?! Na klaro: Für mich, nicht für die MSR. Bei der Neuanschaffung eines Ergometers habe ich mich für ein antizyklisches Kaufverhalten entschieden: Wenn aktuell kaum Ergometer zu bestellen sind oder höchstens für höhere Preise, dann kaufe ich nicht jetzt, sondern verschiebe das auf den Sommer, wenn kein Mensch in Inhouse-Geräte investiert und Corona hoffentlich Vergangenheit ist.

Wie soll das funktionieren?!? Die Hoffnung liegt auf der Freiluftsaison, irgendwann in den nächsten 2 Wochen muss das Wetter besser werden und ich werde die nächsten Monate mit meinem Rennrad durch die Gegend fahren. Bis dahin muss entweder das Ergometer noch halten oder ich weiche auf das Spinning Bike aus. Die Arbeit im Homeoffice war erneut eine Qual, zum einen wegen Sommerzeit, zum anderen, weil ich es einfach nicht mag,
Ralf

Umstellunssport



Umstellunssport,

ich hasse diese scheiß Sommerzeit mad. Ich bin total aus dem Tritt: Ins Bett ging es erst um 0:30 Uhr, das ist nach neuer Zeit 1:30 Uhr. Aufgestanden bin ich bereits gegen 6:00 Uhr, d.h. nach alter Zeit um 5 Uhr. Somit habe ich nur gut 4,5 Stunden (beschissen) geschlafen und das habe ich den ganzen Tag über gemerkt. Nach zwei Filmen auf Sky bin ich für über 2 Stunden komatös auf dem Sofa eingeschlafen. Aber selbst direkt nach dem Sofa und jetzt bin ich noch durcheinander. Morgen früh der Arbeitsbeginn wird auch hart, das wird Wochen dauern bis mein Zeitgefühl wieder in Ordnung ist. Aber natürlich hat mich das nicht vom Kellersport abgehalten: Es sind nicht die geplanten 180 Minuten auf dem Ergometer geworden, sondern 193 Minuten mit 180 Watt! Allerdings waren die 4 Trainingseinheiten bedeutend schwerer als die gestrigen. Die Beine waren etwas schwer und müde. Ich bin aber sehr zufrieden mit mir. In Summe waren es diese Woche weit über 15 Stunden auf dem Ergometer. Der Plan für nächste Woche sieht eine Fortsetzung an jedem Tag vor, so dass es insgesamt 17,5 Stunden werden sollen.

Das AL2 von Christopeit macht wieder komische Geräusche und läuft unrund, gelegentlich tritt man quasi ins Leere und die Pedale eiert. Ich befürchte, das AL2 macht nicht mehr lange mit. Daher bin ich mal wieder auf der Suche nach einem neuen Ergometer, das gestaltet sich in Corona-Zeiten aber als recht schwierig. Einige Geräte sind nicht lieferbar (immer wenn ich meine ein passables Ergometer gefunden zu haben, steht leider bei den Lieferzeiten: Ab Mai oder Juni) bzw. der Preis hat merklich angezogen (wie z.B. beim AL2, das kostet aktuell Minimum 260€ und vor über 2 Jahren habe ich keine 190€ bezahlt!). Dabei bin ich durchaus bereit in ein semiprofessionelles Ergometer zu investieren, d.h im Preisbereich zwischen 500 und 600€. Bei dem Preis muss ein Kauf aber ein Volltreffer sein, d.h. es muss ein gutes, langlebiges, zuverlässiges, genau messendes Ergometer sein. Das macht eine Suche nicht einfacher. Im Kreis Paderborn hat es den ersten Corona-Toten gegeben, ein 85jähriger ist gestorben. Bei Toten in einem solchen Alter finde ich es aber schwierig den Tod alleine dem Virus anzulasten.

Leider ist das Wochenende schon wieder vorbei und eine neue, weitere Woche im Home-Office steht vor der Tür. Was freue ich mich wink,
Ralf

Rad-Kante



Rad-Kante,

ich habe es mir volle Kante gegeben, ab 7:30(!) Uhr war ich im Folterkeller und habe meinen Plan mehr als erfüllt. Am Ende waren es 213 Minuten mit 180 Watt auf dem Ergometer! Es musste teilweise der gestrige faule Tag ausgeglichen werden wink. Die Beine waren wunderbar frisch, die erste Einheit hat direkt 90 Minuten gedauert! In Summe waren es 2.772kcal und 132km (laut Computer vom Tretrad). Zusätzlich habe ich exakt 120 Züge mit der Hantel gemacht, ab 1. April werde ich auf 59kg steigern. Und wenn die 5kg-Zusatzgewichte zu viel sein sollten, erkläre ich es als Aprilscherz und rette mich shades. Morgen werde ich es lockerer angehen, keine Hantel und genaue 180 Minuten auf dem Ergometer mit 180 Watt. Damit hätte ich es diese Woche trotz des Aussetzers am Freitag auf 15 Stunden gebracht. Nächste Woche soll es durchgehend an jedem Tag Sport geben. Außerdem muss ich langsam mit dem Lauftraining starten. So ganz habe ich den Triathlon-Wettkampf Anfang August noch nicht abgeschrieben. Aber Schwimmtraining wird schwierig, solange alle Schwimmbäder geschlossen sind...

Morgen folgt zudem eine kurze Rückkehr des Winters: Schnee bis ins Flachland, auch bei uns cry, und nachts wird es richtig kalt. Gut, dass wir noch über genügend Kaminholz verfügen. So habe ich mir den Frühling nicht vorgestellt frown, der Plan wäre eigentlich eine Fortsetzung der letzten Tage. Es war auch heute wunderschön, viel Sonne, kaum Wind und relativ warm auf der Terrasse. Von Corona weiß ich langsam nicht mehr, was ich halten oder sagen soll. Wird von den Politikern doch alles richtig gemacht und ich war auf dem Holzweg?! Die sehr hohe Anzahl von Toten in Italien, Spanien, jetzt auch USA und England macht mich stutzig. Auch scheint die Aussage "Es trifft nur Alte mit Vorerkrankungen, junge Gesunde nicht" nicht zu stimmen, man liest immer mehr Berichte über junge und relativ (d.h. um die 40) junge Menschen, die gestorben sind. Aber eine leichte Hoffnung habe ich noch: Der April wird noch düster sein mit Kontaktverbot, Ausgangssperre, geschlossenen Geschäften, aber vielleicht werden die Maßnahmen im Mai gelockert.

Ich werde jetzt in Erinnerungen schwelgen und die Blogbeiträge von Usedom 2019 lesen. Meine Hoffnung ist weiterhin im Mai doch irgendwie auf die Insel fahren zu können,
Ralf

PS: Homeoffice ist vielleicht doch nicht schlecht. In der kommenden Nacht wird auf Sommerzeit gestellt und eventuell kann man das im Kellerbüro leichter verarbeiten...

VD01



VD01,

Erstanlage Völliges Desaster wink. Wer sich ein wenig mit Transaktionen bei SAP auskennt, weiß sofort, worauf ich anspiele. Was den Sport angeht, war der heutige Tag eine Katastrophe! Trotz frühem Feierabend (aber Aufstehen um 5 Uhr) bin ich am späten Nachmittag gegen 16 Uhr auf dem Sofa eingeschlafen und erst kurz nach 19 Uhr wieder wach geworden. Ich war wie erschlagen, gefühlt sind für mich Tage im Homeoffice wesentlich anstrengender als vor Ort in Blomberg. Den gesamten Tag über war ich müde, fix und fertig, und mehr als froh als das Wochenende um 15 Uhr erreicht war. Aber vielleicht ist ein Tag Pause gar nicht mal so schlecht. 9 Tage in Folge war ich im Folterkeller und habe auf dem Ergometer kräftig getreten, die Beine und vor allem Oberschenkel müssen sich ausruhen. Morgen werde ich wieder voll angreifen, d.h. 200 Minuten mit 180 Watt stehen auf meinem Programm. Ansonsten wäre es heute der ideale Tag für die erste Vitus-Radtour in 2020 gewesen. Nachdem die frühe Kälte sich verzogen hatte, wurde es ab mittags wunderschön. Viel purer Sonnenschein und rund 15 Grad, kaum Wind. Ich hätte doch den Tag frei nehmen sollen...

Mehr gibt es kaum zu berichten. Corona wütet weiter, Deutschland stabilisiert sich m.E. etwas, es besteht aus meiner Sicht Hoffnung auf Abmilderung der Maßnahmen nach Ostern, aber in Spanien, USA, England sieht es weiter richtig düster aus. Vielleicht kommen wir doch noch nach Usedom. In der Firma wird es voraussichtlich zumindest bis zum 20. April beim Homeoffice bleiben, d.h. noch mindestens 4 Wochen. Keine Ahnung, wie ich das aushalten soll. Ich habe mich zwar mit der Kellerarbeit ab 7 Uhr arrangiert und irgendwie rennt es, aber auf Dauer will ich das nicht machen. Noch besser wäre es im Lotto zu gewinnen. Danach würde ich mir sofort eine Wohnung oder ein Haus in Karlshagen kaufen, so dass ich trotz Sperrung auf die Insel käme. Schließlich dürfen Einwohner Usedom weiterhin betreten shades. Ich schaue jeden Tag voller Wehmut auf die 2 Webcam's von Karlshagen und hoffe auf unseren Urlaub in exakt 7 Wochen. Usedom und speziell Karlshagen haben es mir völlig angetan, ein Jahr ohne die Insel wäre ein komplett verlorenes Jahr. Ich muss einfach in 2020 nach Karlshagen!

Erstaunlicherweise ist der Puls ohne Sport nach oben gegangen. Das könnte aber auch daran liegen, dass ich mal wieder schwächele. Husten, Schnupfen, Kopf. Nein, kein Corona, ich tippe eher auf Verkühlung im Keller,
Ralf

99,9ct



99,9ct,

es ist passiert: In Paderborn gibt es just in dem Moment den Liter Diesel für unter 1€! Tja, nur schade, dass mein VW-Elcb seit 10 Tagen unbenutzt in der Garage steht und nicht gefahren wird. Keine KM-Leistung, keine Tankstelle. Man kann es auch positiv sehen: Noch besser als den Liter Diesel unter 1€ ist es gar nichts zu bezahlen wink. Aber meine letzte Erinnerung an solche Dieselpreise stammt aus dem Jahr 2006. Damals, zu lange her, war ich im Namen von MHP im süddeutschen Raum unterwegs und habe in Winnenden meinen wahren Elch (den V50 von Volvo) zu dem Preis getankt. Ich habe keine Ahnung, ob wir seitdem mal wieder solche Spritpreise hatten. Der Arbeitstag war eine Wiederholung von gestern: Aufstehen um 6 Uhr, Zeitung lesen, ab 7 Uhr ins Kellerbüro, um 16:30 Uhr war Feierabend, ab auf das Sofa. Es gab aber nur eine Stunde Sofaschlaf, noch ein kurzes Abendessen und man konnte mich wieder im Keller antreffen.

Allerdings in einem anderen Raum, der mir wesentlich lieber ist als mein Büroverlies: Ich habe 132 Minuten mit 180 Watt auf dem Ergometer gesessen! Vor dem Training dachte ich ich schaffe keine einzige Minute, ich habe die ersten sechs Minuten auch kräftigst gepustet, aber nach dem Aufwärmen klappte es immer besser. Eine richtige Anstrengung war es am Ende nicht. Das hat sich auch im Puls widergespiegelt: Leider habe ich die 130 Schläge nicht gesehen. Auch mein Ruhepuls geht immer weiter nach unten, gegen frühen Nachmittag hatte ich 43 Schläge. Ja, richtig gelesen: Während der Arbeit im Keller! Ich bin halt im Job tiefenentspannt shades. Die Wahrheit ist: Im Arbeitskeller ist es relativ kühl (vielleicht 16-17 Grad) und bekanntlich geht der Puls in kühler Umgebung nach unten. Der Nachteil: Man friert relativ schnell und recht stark. Ohne meine geliebten Baumwollhemden würde ich diese Zeit nicht überstehen. Eigentlich wollte ich den Beitrag aufmachen mit: Der Bofrost-Mann! In Erinnerung an einen alten Song der Toten Hosen smile. Wir hatten erstmals Tiefkühlkost von dem Lieferanten als Mittagessen. Ich hatte Stücke vom Sauerbraten mit Spätzle, das war sogar sehr lecker. Mit Sauerkraut wäre noch besser gewesen, aber man kann nicht alles haben.

Von mir aus kann es eine Wiederholung geben. Zum Glück gibt es morgen nur einen kurzen Arbeitstag und es geht ab ins Wochenende,
Ralf

Fast Normalität



Fast Normalität,

es gibt zwar immer noch Unterschiede zwischen Home-Office und täglichen Job am Firmenschreibtisch, vor allem mental aber auch z.B. keine Pendelei oder die Tageszeitung ist bereits vor Tagesstart gelesen, aber ansonsten nähere ich mich der Normalität an: Aufstehen wie immer, Sofaschlaf nach Feierabend, Abendessen und anschließend erst mein Kellersport. Aber durch die fehlende Fahrerei bekomme ich alles unter einen Hut am gleichen Tag. Durch diesen neuen/alten Ablauf waren leider nur 115 Minuten auf dem Ergometer möglich. Das aber mit 180 Watt und ich habe den Puls endlich wieder um die 130 Schläge bekommen. Morgen soll es keinen Sofaschlaf geben und geplante 135 Minuten auf dem Ergometer. Außerdem ist mein Ziel mit 185 Watt zu treten. Was man auch sagen kann: Gefühlt ist das Home-Office erheblich anstrengender als die Präsenz im Büro. Warum?!? Erstens habe ich noch mehr Meetings als üblich, ich bin in vielen Teams und fast jedes Team hat tägliche Standups, um sich abzustimmen und auszutauschen. Zweitens bin ich in Calls generell wesentlich konzentrierter, was aber auch mehr Anstrengung kostet.

Eins der ersten Meetings war das schwierigste, ich hatte seit gestern Abend Bammel davor. Aber wie immer, wenn ich unter Druck stehe, war ich hochkonzentriert und habe mich ganz gut verkauft. Dafür, dass nicht viel passiert ist, habe ich es gut dargestellt und wurde nicht einen Kopf kürzer gemacht wink. Aber wie habe ich im Meeting gesagt, und das meine ich Ernst: Der Termin ist seit Wochen angekündigt und, in der Hoffnung keiner merkt etwas, lade ich nicht stillschweigend einfach nicht ein. Lieber führe ich doch ein Meeting durch und gebe ehrlich den Status ab. Information und Kommunikation sind wichtig, auch wenn der Stand eher enttäuschend ist. Wie hat ein geschätzter Ex-Chef mal gesagt: Es ist einfacher um Vergebung als um Erlaubnis zu bitten shades. Am Freitag muss ich noch durch meine Leistungsbeurteilung durch. Ich hasse den jährlichen Quatsch mad!! Beurteilungen (vor allem in Verbindung mit Gehalt) sind Blödsinn für mich. Wenn ich etwas gut oder schlecht mache, kann man mir das direkt sagen. Auch wenn ich das Ergebnis der Beurteilung bereits kenne und diese sehr sehr gut ist.

Paragon-Aktien sind heute erneut um mehr als 10% gestiegen. Was ärgere ich mich, in nur 2! Tagen hätte ich 30% Gewinn machen können. Aus schmalen 2.400€ Investition wären mal eben über 3.000€ geworden. Aber wer verpennt, muss bestraft werden,
Ralf

PS: Jetzt hätte ich fast das Highlight des Tages vergessen! Trotz Corona sind Lieferdienste weiter erlaubt. Wir haben uns für Haci Baba entschieden, meine Wahl fiel wie immer auf überbackene Gyros sowie Weinblätter. Ich könnte mich in das Zeug legen...

Asymmetrische Normalschicht



Asymmetrische Normalschicht,

nachdem dank AWS die technischen Begrenzungen beim VPN-Zugang in der Firma beseitigt sind, ist es im Home-Office wieder erlaubt zu normalen Tageszeiten zu arbeiten, d.h. das Thema Früh/Spätschicht ist ab sofort Vergangenheit. Ich habe die Chance genutzt und bin Punkt 7 Uhr in meinem Kellerbüro angefangen. Aufgestanden bin ich wie üblich um 6:15 Uhr, schnell die Zeitung lesen (kein Problem bei der Papierdürre wink) und zwei Kaffee kippen, bereit für den anstrengenden Arbeitstag smile. An Home-Office ohne Schichtbetrieb könnte ich mich gewöhnen, es ist wesentlich angenehmer, wenn man gegen 11 Uhr die Hälfte vom Arbeitstag hinter sich hat und nicht erst ~eine Stunde. Außerdem sind wesentlich mehr Kollegen erreichbar, Spätschicht war nicht populär. Trotzdem ist man am Feierabend gegen 16:30 Uhr ziemlich fertig, gefühlt finde ich Home-Office wesentlich anstrengender als Präsenzanwesenheit am Standort. Keine Ahnung warum. Es ist aber auch eine komische Zeit: Hatte ich die Hoffnung in dieser Phase mit Home-Office ein paar offene Themen in Ruhe bearbeiten zu können, werde ich eines Besseren belehrt. Ein Online-Meeting jagt das nächste, von morgens bis abends habe ich das Headset auf dem Kopf cry.

Was aber schön ist: Noch vor dem Abendessen hatte ich mehr als die Hälfte von meinem Sportprogramm im Folterkeller absolviert, ich bin vor 17 Uhr gestartet! Was zu blöde ist: Mitten zwischen der 2. und 3. Einheit ist man ziemlich ausgepowert und hat viele Sachen im Kopf, aber dazu gehört garantiert nicht Essen. Ich konnte nicht viel zu mir nehmen, Ergebnis: Ich stopfe gerade Gummibären in mich hinein. Egal, es sind am Ende 133 Minuten auf dem Ergometer mit 175 Watt geworden. Zudem gab es im Laufe des Tages genau 106 Züge mit der 54kg-Hantel. Was mich ein wenig erstaunt, aber auch ziemlich freut: Ich bekomme meinen Puls auf dem Ergometer nur noch selten über 120 Schläge. D.h. mein Körper gewöhnt sich immer weiter an die Belastung und kann diese gut kompensieren. Da aber der KCal-Verbrauch u.a. von der körperlichen Belastung abhängt, müsste ich mehr trainieren, um den gleichen Energieverbrauch zu erreichen. Oder anders gesagt: Härter und schneller, d.h. ich müsste auf 180 oder 185 Watt erhöhen und mit einer höheren Frequenz treten.

Gestern waren die Paragon-Aktien unter 7€, mein Plan war heute für 6,92€ zuzuschlagen. Und was passiert?! Genau, die Aktie zieht um rund 14% auf 8€ an. Mein Instinkt war richtig, aber ich war zu spät dran. Ich hätte locker mal eben 500€ mitnehmen können... Olympia 2020 in Tokio wird verschoben: Kann ich auf der einen Seite verstehen, man kann nicht so tun als ob nichts wäre, auf der anderen Seite kennt Ihr meine Meinung. Man hätte ruhig locker 1-2 Monate mit der Entscheidung warten können. Aber viele Dinge haben aktuell eine gewisse Eigendynamik. Letztes Thema, Asterix, Obelix, einer ihrer Erfinder, Albert Uderzo, ist mit 92 Jahren gestorben: Vielen Dank für viele wunderschöne Comics! Und viel Spaß beim Zeichnen auf den Wolken wink. Ich könnte mal wieder einen Asterix-Band lesen,
Ralf

Virtuelle Lockerung



Virtuelle Lockerung,

im Moment stellt es die Firmen vor sehr große Herausforderungen, die hohe Anzahl von Mitarbeitern im Home-Office mit VPN-Netzzugängen zu versorgen. Das galt auch für meinen Arbeitgeber, es konnte niemand Vorsorge dafür treffen, das keiner mehr am Standort sowie fast alle ausschließlich remote arbeiten. Das war nicht vorhersehbar und ist zum Glück seit heute Vergangenheit, es wurden zusätzliche Kapazitäten über AWS geschaffen. Der Pilot in der IT war erfolgreich und ab morgen kann jede(r) zur gewohnten Zeit arbeiten. Die Einteilung in Früh- und Spätschicht ist somit hinfällig geworden. Auf der einen Seite fand ich es schön, bereits morgens ab 7 Uhr mein Sportprogramm abzuspulen, auf der anderen Seite waren Arbeitszeiten bis spät am Abend um 19 Uhr einfach nur nervig und mittags habe ich viel zu viel gegessen, weil ich nach dem Sport und ohne Frühstück absolut ausgehungert war. Ab morgen sieht der Plan vor: Aufstehen um 6:15 Uhr wie immer, die dürre Zeitung lesen und ab 7 Uhr geht es in mein Kellerbüro. Im Erdloch der dritten Art smile werde ich bis 16:30 Uhr arbeiten, anschließend die erste Einheit auf dem Ergometer abspulen, Abendessen und danach die zweite Einheit. Gegen 20 Uhr werde ich im Feierabend sein.

Wer sich aktuell eine goldene Nase verdienen muss, ist Amazon. Es brummt das Online-Geschäft und zudem auch das Infrastruktur-Business. Es ist zwar faszinierend, wie schnell man mal eben Kapazitäten mittels AWS ausbauen kann, aber das wird sich der Internet-Riese auch gut bezahlen lassen (Vermutung). Ich denke die Corona-Krise wird sich in mehrfacher Hinsicht bei Firmen auswirken: Die interne Kultur (niemand wird künftig Online-Meetings in Frage stellen / Home-Office wird niemand anzweifeln) wird sich verändern und der Trend in die Cloud sich verstärken (ein solcher Skaleneffekt ist mit dem eigenen Rechenzentrum niemals möglich). Kommen wir zu meinem Foltersport shades: Ich hatte das erste Meeting um 10 Uhr wieder im Nacken. Zwar ich war bereits um 7 Uhr im Folterkeller, habe aber nur 125 Minuten geschafft. Ich wollte ab 9:45 Uhr online sein und mich vorbereiten, die Dusche wollte auch erledigt werden. Eigentlich sah mein Plan 135 Minuten vor, aber zu den fehlenden 10 Minuten konnte ich mich am Abend nicht aufraffen. Außerdem habe ich noch ungezählte Züge an der Hantel gemacht, die gingen auch noch von der Nettosportzeit ab.

Mit den neuen (alten) Arbeitszeiten ergibt sich noch eine weitere Option: Wenn das Wetter jetzt wärmer wird und ich nach Feierabend aufgrund fehlender Pendelei bereits um 16:30 Uhr zu Hause bin, könnte ich sofort zu einer Radtour starten. Zumal ab Sonntag die Sommerzeit gilt: 3 Stunden mit dem Rennrad und erst um 19:30 das Abendessen. Das Leben ist schön wink,
Ralf